Elektrosmog-Analyse
Elektrische, magnetische und elektromagnetische Störungen identifizieren

Elektrizität hat die Welt verändert – in vielerlei Hinsicht natürlich zum Positiven. Sie erleichtert den Alltag der Menschen und schafft Annehmlichkeiten, ohne die wir uns das Leben heute gar nicht mehr vorstellen können. Mit der Elektrizität haben sich zugleich aber auch elektrische und magnetische Felder mehr und mehr verbreitet. Von ihnen sind wir überall umgeben, ohne uns darüber im Klaren zu sein – am Arbeitsplatz, in unserem Zuhause und sogar im Schlaf.

Immer häufiger hört man von der Schädlichkeit dieser elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Strahlung. In diesem Zusammenhang fällt oft auch der Begriff Elektrosmog*.

Welche Auswirkungen magnetische und magnetische Felder, Funk- und Mikrowellen tatsächlich auf den Körper und die Gesundheit haben, darüber informiere ich, Baubiologe und Experte für Umweltanalytik Rüdiger Weis, Sie gern. Als Diplom-Ingenieur und Sachverständiger im Bereich Schadstoffanalyse verfüge ich über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Elektrosmog*-Untersuchung.

Elektrosmog: Was ist das eigentlich?

Der Terminus Elektrosmog* umfasst verschiedene Felder, Wellen und Ströme, die in Zusammenhang mit Elektrizität auftreten. Folgende Formen von Elektrosmog* lassen sich unterscheiden:

  • magnetische Wechselfelder
  • elektrische Wechselfelder
  • elektrische Gleichfelder (statische Aufladung)
  • magnetische Gleichfelder
  • elektromagnetische Wellen (Hochfrequenz)

Elektrische Wechselfelder entstehen überall dort, wo Strom fließt – also bei Wechselspannung in elektrischen Leitungen, Schaltern, Steckdosen und eingesteckten Geräten wie Lampen, Stereoanlagen und Radiowecker. Zusätzlich zu ihnen entstehen magnetische Wechselfelder.

Von elektrischen Gleichfeldern spricht man, wenn Reibungsvorgänge an Oberflächen bzw. zwischen Teilchen zu einer Aufladung führen. Dies geschieht vor allem bei synthetischen Materialien. Magnetische Gleichfelder hingegen entstehen aufgrund der Verarbeitung metallischer Teile.

Während die magnetischen und elektrischen Felder im niederfrequenten Bereich getrennt betrachtet werden, spricht man im hochfrequenten Bereich von elektromagnetischer Strahlung. Diese elektromagnetische Strahlung entsteht im Zusammenhang mit der Informationsübertragung – in Räumen beispielsweise durch WLAN, im Außenbereich durch die Wirkung von Mobilfunk-Sendemasten.

Welche Wirkungen hat Elektrosmog auf unsere Zellen und unser Nervensystem?

Insbesondere die stetig zunehmende, heute beinahe ununterbrochene Präsenz von Mobiltelefonen in unserer Umwelt wirft Fragen hinsichtlich einer möglichen Belastung des menschlichen Organismus durch elektromagnetische Felder auf. Und obgleich wissenschaftlich bisher nicht nachgewiesen konnte, wie diese Felder uns beeinflussen, legen verschiedene Studien und meine persönlichen Erfahrungen in der Baubiologie einen Zusammenhang zwischen Elektrosmog* und gesundheitlichen Problemen wie Schlaflosigkeit, Depression, starken Kopfschmerzen und Herz-Kreislauf-Störungen sehr nahe.

Aus diesem Grund empfehle ich verschiedene Schutzmaßnahmen im Umgang mit dem Handy und der Präsenz elektrischer Geräte in der Wohnung (insbesondere im Schlafzimmer).

Gesund schlafen, leben und arbeiten: Eine Elektrosmog-Messung kann helfen

Bei der Elektrosmog*-Analyse werden alle elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Störfelder im Zimmer durch geprüfte Messgeräte erfasst. Das Messen dieser Werte ist Bestandteil der Schlafplatzuntersuchung, bei der Ihr Schlafraum auch auf andere schädliche Einflüsse untersucht wird. Natürlich kann diese Leistung ebenfalls als Einzelleistung durchgeführt werden.

Sie haben Fragen zu den Quellen und Folgen von Elektrosmog*? Im Baubiologie-Blog erhalten Sie aktuelle Informationen zur Wirkung von elektromagnetischen Feldern. Natürlich können Sie sich gern auch telefonisch oder via Kontaktformular mit Ihrem Anliegen an mich wenden.

* Hinweis: Wir weisen Sie darauf hin, dass im wissenschaftlichen Sinn die Existenz von „natürlichen Störungen“ und „Elektrosmog“ bisher nicht nachgewiesen werden konnte. Laut Lehrmeinung der Schulmedizin gibt es keinen Zusammenhang zwischen natürlichen Störungen/Elektrosmog und körperlichen Beschwerden. Die genannten möglichen Gefährdungen stellen eine Zusammenfassung von persönlichen und beruflichen Erfahrungen dar und erheben nicht den Anspruch der Vollständigkeit.